Ausstellung “Plauen – ZERSTÖRT UND WIEDERAUFGEBAUT”

Ausstellung “Plauen - ZERSTÖRT UND WIEDERAUFGEBAUT”

Ein Teil der Selbsthilfegruppe Schlaganfall Plauen hat sich heute im Malzhaus die Ausstellung “Plauen – ZERSTÖRT UND WIEDERAUFGEBAUT” mit Bildern und Filmen, welche Lars Buchmann gesammelt hat, angesehen.
Interessant und Berührend, wenn man die meisten der da zu sehenden Stätten seit Ende der sechziger Jahre selbst kennt und auch gesehen hat wie sie sich seitdem veränderten.

Sie zeigt wie Plauen nach dem Krieg ausgesehen hat, nachdem es vierzehn mal von Bombern angegriffen worden war und wie jetzt, indem sie Bilder von damals und jetzt gegenübergestellt. Immer vom gleichen Ort.
Abgerundet wird sie durch Filmaufnahmen, wobei auch eine ist, bei der eine Stimme einen privaten Brief aus dieser Zeit vorliest.

Irgendwie wird einem nach einer gewissen  Zeit auch klar, dass man wahrscheinlich der ersten Generation angehört die selbst keinen Krieg erlebt hat.

Diese Ausstellung sollte ständig auf den Neuesten Stand gebracht werden und in den Geschichtsunterricht von plauener Schulen einfließen. Zusammen mit dem Projekt Meyerhof und Ähnlichem. 

Erstmal läuft sie noch bis  zum 2. August 2020 im Malzhaus.

www.facebook.com/plauensuechtig/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: