Selbsthilfegruppe Schlaganfall Plauen im Spitzenmuseum 155

14. April 2016 Selbsthilfegruppe Schlaganfall Plauen im Spitzenmuseum.

GSelbsthilfegruppe Schlaganfall Plauen im Spitzenmuseum 155estern war die Selbsthilfegruppe Schlaganfall Plauen im Spitzenmuseum.
Das Plauener Spitzenmuseum dokumentiert seit 1984 die historische Entwicklung der Spitzen- und Stickerei Industrie des Vogtlandes bis hin zur Gegenwart. So steht es auf einem Flyer.

Wie wir erst hier erfuhren hatten wir einen Fachmann unter uns.
Der Steffen M. hatte die Spitzenherstellung von der Pike auf gelernt. Er konnte auch vieles erklären, auch spürte man wie es ihn bewegte.
Im Spitzenmuseum waren nicht nur Schaustücke zu sehen, auch war ein richtiger Webstuhl. Wie Steffen erklärte einer der kleinen.

Die Spitzenherstellung hat viel mit der Kunst Konzentration im Vogtland zu tun.
Das Handwerk der Spitzenherstellung in großem Maßstab machte eine Kunstschule zur Ausbildung der Zeichner notwendig um die filigranen Zeichnungen zu Papier zu bringen, die zu Spitzenstickereien werden sollen.
Wenn man bedenkt dass das Bild mit den vielen Schornsteinen einmal Plauen war und die meisten der Firmen aus der Textilbranche waren kann man sich vorstellen was in Plauen los war.
Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich das Spitzenstickerei wesen industriell und um die Jahrhundertwende war Plauen eine Großstadt. Auch heute gibt es noch Spitzenstickerei in kleineren Werkstätten, auch braucht heut keiner mehr in dem Maße Heizkraftwerke.
Auch haben wir vergessen wie Luft aus tausend Schornsteinen schmeckt.

Was die Spitzenstickerei angeht ist es aber beeindruckend.
Da ist eine Tischdecke die aus über  40 Einzelteilen zusammengesetzt ist, eine Tagesbettdecke aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts aus über 400 Teilen und Kleider bei denen man nicht an Geld denken darf. Echte Plauener Spitze ist auch heute ein Export Artikel der auch industriellen Einsatz findet und ansonsten ein Hingucker, der gern auch durch Überkleider verdeckt wird.

Danach waren einige noch im Kaffeehaus Müller, wo das gesehene auch Thema war.

 

{gallery}b67,limit=0,random=1,width=100,height=100,gap_h=20,gap_v=20{/gallery}

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.